Veranstaltungen

Klug und Kühn – Frauen schreiben Geschichte

Mittwoch, 27. Oktober, 19.00

Öffentliche Vernissage
Frauen- und Geschlechtergeschichte in der Schweiz von 1848 bis heute

Workshop zur Ausstellung «Klug und Kühn – Frauen schreiben Geschichte»

Donnerstag, 28. Oktober, 18.00

Workshop zur Ausstellung «Klug und Kühn – Frauen schreiben Geschichte»
Einführung für Lehrpersonen der Oberstufe

Rapperswiler Frauenbiografien

Sonntag, 14. November, 11.00

Stadtspaziergang mit Mark Wüst, Museumsleiter

Der Rundgang führt an Orte in der Rapperswiler Altstadt, wo drei aussergewöhnliche Frauen lebten, die ihrer Zeit voraus waren: Schriftstellerin und Journalistin Marianne Ehrmann-Brentano (1755¬-1795), Fotografin und Geschäftsfrau Alwina Gossauer (1841-1926), Globetrotterin und Malerin Martha Burkhardt (1874-1956).

Eintritt: Fr. 6.-

Weltoffene Freundinnen und listige Kämpferinnen

Mittwoch, 17. November, 18.30

Vortrag von Elisabeth Joris, Historikerin

Eingebettet in transnationale Netzwerke kämpften Frauenrechtlerinnen – Bildungsbürgerinnen, Vertreterinnen der Arbeiterinnenbewegung und selbständige Unternehmerinnen – seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts für die rechtliche Gleichstellung der Frauen. Sie bedienten sich dabei unterschiedlichster Strategien, auf der Strasse, der Tribüne und in den Hinterzimmern der Macht. Hundert Jahre lang scheiterten sie an der Renitenz der Männer. Petitionen und Motionen landeten in der bundesrätlichen Schublade, alle Appellationen wurden abgeschmettert. Doch unterkriegen liessen sich die Frauenrechtlerinnen nicht. Dank List, Kampfeslust und gegenseitiger Unterstützung setzten sie sich schliesslich vor fünfzig Jahren auf gesamteidgenössischer Ebene durch.

Wir bitten um Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eintritt: Fr. 8.-

Klug und Kühn – Frauen schreiben Geschichte

Sonntag, 21. November, 11.00

Führung durch die Ausstellung mit Marina Widmer, Kuratorin

Eintritt: Fr. 6.-

Von der Küche ins Parlament

Sonntag, 28. November, 18.00

Dokumentarfilm von Stéphane Goëls, 2021

Der Weg „Von der Küche ins Parlament“ war für die Schweizer Frauen steinig und lang – vier Generationen mussten für das Recht auf politische Mitbestimmung kämpfen. Mit Feingefühl und Humor zeichnet Goëls Dokumentarfilm diesen Weg nach. Politikerinnen, Aktivistinnen und Expertinnen wie Elisabeth Kopp, Ruth Dreifuss, Tamara Funiciello, Marina Carobbio u. a. kommen zu Wort. Im reichen Archivmaterial spiegelt sich der Mentalitätswandel während eines Jahrhunderts.
Kurze Einführung durch Amnesty International, Lokalgruppe Rapperswil-Jona

In Kooperation mit dem Schlosskino Rapperswil
Aufführungsort: Schlosskino Rapperswil, Fischmarktstrasse 4

Eintritt: Kinopreis

Von der Küche ins Parlament

Sonntag, 30. November, 20.15

Dokumentarfilm von Stéphane Goëls, 2021

Der Weg „Von der Küche ins Parlament“ war für die Schweizer Frauen steinig und lang – vier Generationen mussten für das Recht auf politische Mitbestimmung kämpfen. Mit Feingefühl und Humor zeichnet Goëls Dokumentarfilm diesen Weg nach. Politikerinnen, Aktivistinnen und Expertinnen wie Elisabeth Kopp, Ruth Dreifuss, Tamara Funiciello, Marina Carobbio u. a. kommen zu Wort. Im reichen Archivmaterial spiegelt sich der Mentalitätswandel während eines Jahrhunderts.
Kurze Einführung durch Amnesty International, Lokalgruppe Rapperswil-Jona

In Kooperation mit dem Schlosskino Rapperswil
Aufführungsort: Schlosskino Rapperswil, Fischmarktstrasse 4

Eintritt: Kinopreis

Klug und Kühn – Frauen schreiben Geschichte

Sonntag, 9. Januar, 11.00

Führung durch die Ausstellung mit Bettina Schöller, Historikerin

Eintritt: Fr. 6.-

Der Weg von Martha Burkhardt

Sonntag, 18. Januar, 18.30

Der Weg von Martha Burkhardt

Vortrag von Bettina Schöller, Historikerin

Letztes Jahr hat der Stadtrat beschlossen, den neuen Weg im zukünftigen Zentrum Schachen „Martha Burkhardt-Weg“ zu nennen. Sie ist die erste Frau, die in Rapperswil-Jona auf diese Weise geehrt wird. Eine Pionierin war Martha Burkhardt (1874-1956) schon als junge Erwachsene: Aus bescheidenen Verhältnissen kommend, erkämpfte sie sich die Möglichkeit einer Ausbildung zur Kunstmalerin, was in dieser Zeit alles andere als selbstverständlich war. Kurz vor dem 1. Weltkrieg nahm sie sich die Freiheit, während längerer Zeit um die Welt zu reisen – gemeinsam mit einer Freundin und ohne die eigentlich übliche männliche Begleitung. Später fand sie dann, wie viele (ledige) Frauen ihrer Zeit, Erfüllung in gemeinnützigen Tätigkeiten.
Der Vortrag befasst sich mit dem Menschen Martha Burkhardt. Ausgehend von Briefen und autobiographischen Texten wird ihr ganz eigener Weg nachgezeichnet. Darüber hinaus wird ihr Leben und Wirken in den Kontext der Frauengeschichte ihrer Zeit eingeordnet.

Wir bitten um Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Eintritt: Fr. 8.-

Martha Stuber (1921-2013) – Die erste Gemeindepfarrerin im Kanton St. Gallen

Mittwoch, 9. Februar, 18.30

Vortrag von Pierre Aerne, Autor des Buches „Frauen auf der Kanzel“

Von 1947 bis 1983 amtete die Theologin Martha Stuber aus Biberist SO als Pfarrerin an der reformierten Kirchgemeinde Rapperswil-Jona. Eine Ausnahmeerscheinung als Person und im Amt! Eine Frau im Gemeindepfarramt gab es bis 1970 nirgends in St. Gallen. Und mit ihrer herzlichen Art fand Stuber rasch Zugang zu Kindern und Jugendlichen und prägte in Unterricht, Kinderlehre, Gottesdienst, Seelsorge und Erwachsenenbildung Generationen von Frauen und Männern.
Aus Wertschätzung und Dankbarkeit beantragte die Kirchgemeindeversammlung Rapperswil-Jona der Kirchensynode, die Theologinnen den Pfarrern gleichzustellen. 1962 stimmte das St. Galler Kirchenparlament diesem Vorschlag zu. Stuber war in den Anfangsjahren auch auf Ablehnung gestossen. Trotzdem hatte sie auf ihrem Posten ausgeharrt und die eigene Gleichstellung durch ihr „tüchtiges Wirken“ richtiggehend erarbeitet.

Wir bitten um Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Eintritt: Fr. 8.-

Klug und Kühn – Frauen schreiben Geschichte

Sonntag, 13. Februar, 11.00

Führung durch die Ausstellung mit Bettina Schöller, Historikerin

Eintritt: Fr. 6.-

Rapperswiler Frauenbiografien

Sonntag, 6. März, 11.00

Stadtspaziergang mit Mark Wüst, Museumsleiter

Der Rundgang führt an Orte in der Rapperswiler Altstadt, wo drei aussergewöhnliche Frauen lebten, die ihrer Zeit voraus waren: Schriftstellerin und Journalistin Marianne Ehrmann-Brentano (1755¬-1795), Fotografin und Geschäftsfrau Alwina Gossauer (1841-1926), Globetrotterin und Malerin Martha Burkhardt (1874-1956).

Eintritt: Fr. 6.-

Klug und Kühn – Frauen schreiben Geschichte

Sonntag, 20. März, 11.00

Ausklang mit Führung und Apéro

Eintritt: Fr. 6.-

Klug und Kühn – Frauen schreiben Geschichte

Sonntag, 27. März

Letzter Ausstellungstag

Eintritt: Fr. 6.-